Neue Perspektive: Orte zum Klettern in Sardinien

Klettern in Sardinien ItalienWenn Sie sportlich sind und starke Emotionen lieben, ist es während eines Sardinienurlaubs unmöglich dem Reiz der Klettermöglichkeiten zu widerstehen: atemberaubende Panoramaausblicke werden die Augen und das Herz von Anfängern und Experten füllen.

Sportklettern wird häufig praktiziert: man besteigt Wege, die bereits von anderen vernagelt wurden, sodass das Risiko keine Ankerungen zu finden sehr niedrig ist. Klettern im alpinen Stil oder traditionell sieht hingegen lange Steige ohne fixe Ankerungen vor, was Erfahrung und Risikobereitschaft verlangt.

Die “heiligsten” Klettersteige in Sardinien befinden sich im zentralen Winkel der Insel, in Richtung Osten (im Supramonte Gebirge von Dorgali, Cala Gonone und Jerzu, und noch weiter im Landesinneren bei Isili) und im Südwesten (im Gebiet von Sulcis Iglesiente sowie in Domusnovas und speziell bei Masua). Im Norden hingegen sind die interessantesten Plätze Capo Caccia (bei Alghero) und Capo Testa (am Kap in der Nähe von Santa Teresa di Gallura).

Klettern in Sardinien Italien 2In Cala Gonone regiert der graue Kalk und man klettert auf schrägen Platten und vertikalen Wänden: die Kombination Klettern und Meer ist nicht zu versäumen, in Cala Fuili klettert man wie in einem Märchenbuch über dem Meer unter den Füßen. Die Kletterwege eignen sich sowohl für blutige Anfänger als auch für Supertrainierte, oder auch für eine schöne abenteuerliche Wanderung mit der Familie. Das Meer unter den Füßen hat man auch auf den Kalkkliffen von Baunei, wo vertikale Wände (unter ihnen die berühmte Wand “Il Regno dei Cieli” – “das Himmelreich”) und lange Steige Sportklettern sowie das traditionelle Klettern senkrecht über dem Meer erlauben: nicht zu versäumen die Besteigung des Aguglia von Cala Goloritzè, ein mehrere hundert Meter hoher Kalkobelisk.

Das Supramonte Gebirge von Dorgali ist das traditionelle Königreich zum Klettern in Sardinien, auf den Wänden von Punta Cusidore, Fruncu Nieddu, Monte Oddeu (genannt “Monte di Dio” – “Berg des Gotts” – wegen des in der Sonne blendenden weißen Kalks) und im prächtigen Tal von Surtana. Die Wege auf diesen Wänden reichen bis in 700m Höhe und zählen zu den schönsten auf der Insel. In den Kletterpausen kann man herrliche Ausflüge in die wilde Natur machen und “zufällig” die Hütten der Schafhirten (Is Pinettos – runde Hütten aus einem Steinfundament und mit einen Dach aus Wacholderholz) erblicken.

In Isili und Jerzu konzentriert sich der größte Teil der Sportklettersteige auf einen hohen Schwierigkeitsgrad: der erste Weg bietet riesige überhängende Felsvorsprünge aus Kalk, während die zweite vertikale Wand körperlich und technisch sehr anspruchsvoll ist und den Sportexperten eine Herausforderung bietet.

Klettern in Sardinien Italien 3Südwestsardinien ist bekannt für seine fünfzig Kliffen, die sehr heterogen und in der größten Kletterzone der Insel verstreut sind…. und in kürzester Zeit erreicht man außerdem den Strand, wo man sich entspannen und baden kann.

In Domusnovas können diesen Sport sowohl Anfänger, als auch Fortgeschrittene betreiben; es wird auf den gleichen Wänden geklettert, an denen bis zur Hälfte des vergangenen Jahrhunderts Minenarbeiten betrieben wurden. Es handelt sich um faszinierende und fast verzauberte Orte, wo die Zeit stehen geblieben zu scheint. Ein Besuch der Grotte von San Giovanni, der zweitgrößten in ganz Europa, wo ein Weg durchführt, ist ein Muss: die Mutigsten können im Grotteneingang auf den überhängenden Wänden klettern. Die Kliffen über dem Meer von Nebida, Buggerru und Masua bieten mittelleichte Wege auf Kalkgestein und atemberaubende Panoramaausblicke auf die Küste. Die Kliffen von Masua haben drei Steige, die erst kürzlich genagelt wurden, sowie den berühmten Zuckerhut (Pan di zucchero) mit kurzen vertikalen Wegen mittleren und niedrigen Schwierigkeitsgrades.

Stellen Sie Kletterschuhe, Seil und Fotoapparat bereit: die Wände laden Sie ein, um großartige Schätze zu entdecken.

Quelle der Bilder: http://bit.ly/OzNwMY, http://bit.ly/PJwquB und http://bit.ly/OwRqkb

Comments